Anspritzpunkt SAN

  • Hallo

    Wir fertigen ein teil aus SAN (Luran, alternativ Kostil). Das Tei hat die Form einer ca 30 cm hohen ovalen Dose, Gewicht ist ca 80g, Wanddicke nur 0,7 mm!!!

    Angespritzt wird mittig am ovalen Boden der Dose mit normaler Heißkanalspitze. Nach eniger zeit bleibt das Material immer am Anspritzpunkt kleben, d.h., aus dem Boden reißt ein Fingernagelgroßes stück heraus und bleibt auf der Matrizenseite kleben...nach dem entfernen und wieder starten wiederholt sich das spiel...zwei weitere probleme sind einmal die politur (starke kratzer in entformungsrichtung af dem stmpel, muss mehrmals pro schicht poliert werden) und das phänomen, das die form sich nach em einspritzen nicht mehr öffnen lässt (BMB Kniehebelmaschine, 160 tonnen)...haben die form bereits zweimal ausgebaut und in den ofen gestellt, klar, wwar überladen und dann ging nix mehr...

    zyklus liegt bei ca 9 sekunden, material wird bei ca 80° vorgetrocknet, alle werkzeugteile sind mit 10°C gekühlt, der stempel selbst mit 1°C.

    der bereich um den anspritzpunkt ist leicht sandgestrahlt, ganz früher war er mal poliert, war aber auch nicht besser...

    hat wer eine idee? vor allem was das reißen am boden betrifft?

    schon mal danke..

    Edited once, last by bajowa (June 28, 2006 at 8:33 AM).

  • Vielleicht ist die Öffnung zwischen Torpedo und Düsenkante des Heisskanales zu gross, sodass der Abriss nicht mehr funktioniert!?
    Bei Zweifel mal den HK - Hersteller fragen.

  • Hallo erst mal,

    dein Boden reist dir deshalb heraus weil dein Heißkanal gar nicht so schnell nachregeln kann. Versuche die DS etwas zu temperieren. So ca.40-50°C und die AS auf 25-30°C. Versuche die Druckbegrenzung möglichst klein zu halten. Damit müßte auch das Problem mit dem "Überladen" gegessen sein.

    Gruß

  • Hallo

    Erstmal danke für eure antworten. wie meinst du mit nachregeln? Die Form wird im Betrieb schon recht warm, das mit dem Temperieren hab ich mir auch schon überlegt, jedoch ist dies nur mit zykluszeitverlust zu machen, also somit unmöglich.

    Der HK wird über die >Maschine geregelt, die Temperatur bleibt konstant, also, keine schwankungen oder so...

  • Guten Morgen,

    glaube mir, dein Fühler kann die Temperatur unmöglich so schnell nachregeln. Druch das Einspritzen entsteht Scherwärme die Spitzen im HK System hervorrufen, diese werden nachgeregelt, also "abgekühlt. Durch deine "sehr kalte" Temperierung ist es dem HK nicht möglich diese Abzugleichen.Was für ein HK-Regelgerät habt Ihr, und welchen Maschinenhersteller ?

    Wenn Ihr die möglichkeit habt ein externes Gerät anzuschließen, mach dies und regle nicht über Fühler, sondern über Prozent.
    Ein Regeln über die Maschine haben wir auch Versucht.Wir haben Arburg und Demag, hatten ähnliche Probleme mit ABS.
    Nach dem Umstellen und langem Probieren läuft jetzt alles Störungsfrei.

    Gruß :face_with_rolling_eyes:

  • Passiert das auch wenn du mit Rennmittel in dem Bereich arbeitest? Wenn nicht --> Beschichten lassen.

    Scheint mir aber auch eher daran zu liegen das ihr zu schnell seit und der Anspritzbereich noch gar nicht richtig abgekühlt ist wenn ihr entformt.

  • Bis jetzt alles kein erfolg...jedoch folgendes: direkt um den anspritzpunkt ist im umkreis con ca 1 cm der boden sandgestrahlt, alles andere poliert...nach 20 minuten beginnt das material ringförmig um den anspritzpunkt zu kleben, allerdings nicht im sandgesatrehlten bereich, nur auf der polieretn fläche...irgendwann klebts dann dermaßen, daß ein stück ausreißt und hängenbleibt...nach dem reinigen - und beim anfahren auch trennmittel - gehts dann wieder ne weile gut...aber wieso klebts dort fest???

  • könnte mir vorstellen das durch die polierte Fläche eine art Vakuum entsteht und der Kunststoff hier festklebt. Mit der Zeit zieht er imer mehr Material mit. Wenn du schon sagst das der gestrahlte Bereich keine Probleme macht, wieso strahlt ihr dann nicht den ganzen Bereich?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!