Prägen von PA66GF35 im WZ mit Bild

  • Hallo Kollegen,

    ich möchte eine Scheibe ähnlich einer Beilagscheibe (auf dem Bild gelb) vom Durchmesser von 40mm oben und unten umspritzen.
    Im Durchmesser habe ich nur eine Wandstärke von 0,5mm.

    Ich habe die Befürchtung, dass ich keinen Nachdruck in den unteren Teil der Scheibe bekomme, da mir der 0,5er Bereich zu schnell abkühlt.

    Deshalb möchte ich den unteren Rand prägen, so das auch unten Nachdruck anliegt.

    Welches Materialvolumen in % wird normalerweise verprägt?

    Danke!!

    Gruß
    Rainer

    Edited 2 times, last by rafi911 (March 12, 2009 at 10:40 AM).

  • Hi KUKA,

    ich meine wärend des Spritzvorganges das Prägen :smiling_face:
    Also einspritzen, Nachdruck (oberer Teil der Scheibe) und gleichzeitig prägen (unterer Teil der Scheibe).

    Gruß
    Rainer

  • Hallo rafi,

    es gibt verschiedene Spritzprägeverfahren, ich kenne nur die von Demag Kniehebel und die von KM MC5 hydraulisch.

    Wie genau stellst du dir dein Verfahren vor?

    Quote

    Original von rafi911

    Also einspritzen, Nachdruck (oberer Teil der Scheibe) und gleichzeitig prägen (unterer Teil der Scheibe).

    Einspritzen, Wz öffnen, ND-Phase und dann wieder Schließen (oder gleichzeitig zur ND-Phase), somit hast du mehr Masse im Werkzeug.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!