Verbindung PA-Type mit PP-EPDM

  • Hallo.

    Ich suche nach einem möglichst steifem Material (PA66GF30 o.ä.), welches sich mit einem PP-EPDM verbinden lässt. Die bisher bemusterten PP-Typen waren allesamt nicht steif genug,. Das Fließen des Materials im späteren Verbauungszustand ist das Problem.

    Die EPDM-Komponente soll bei diesem Projekt angespritzt werden und eine schlüssige Verbindung bilden.
    Gibt es evtl. entsprechend modifizierte PA-Typen, die ich in die engere Wahl ziehen könnte ?

    Gruß
    TThias

  • Wir verarbeiten unser PP/EPDM genau wie jedes TPE. Material über MAterialförderung in die Maschine und ab die Post. Alles was an Angüssen o.Ä. anfällt kommt in eine Beistellmühle und wird dem Prozess sofort wieder zugeführt.
    Möchtest du was bestimmtes wissen?

    Edited once, last by KVL (April 29, 2009 at 6:20 AM).

  • Wir überspritzen, umspritzen und bespritzen des öfteren Polyamid 66 GF 30 mit TPE-S oder dem angesprochenen TPE-V.

    Als Hinweis: nicht die Polyamid Type wird haftungsmodifiziert sondern im Allgemeinen das TPE!

    Ohne Werbung machen zu wollen, aber eine Super techniche Beratung erhälst du bei der Firma Allod. Die haben uns damals sehr weitergeholfen!

    Gruß

  • Also ich habe TThias anders verstanden:

    Er will auf ein zB PA66GF30 eine Gummidichtung aus EPDM bringen...
    ...Dazu weiß ich nur, dass es eine große Herausvorderung ist - da das Thermoplast mit dem vernetzten Gummi nichts anfangen will und kann.

    Deshalb wird bei vielen mit LSR gearbeitet :winking_face:

  • Also ich denke das TThias PP/EPDM = TPE V mit PA 66 GF 30 verarbeiten möchte, und das möglichst Materialschlüssig.

    TPE-O oder TPO = Thermoplastische Elastomere auf Olefinbasis, vorwiegend PP/EPDM, z. B. Santoprene (AES/Monsanto)
    TPE-V oder TPV = Vernetzte thermoplastische Elastomere auf Olefinbasis, vorwiegend PP/EPDM, z. B. Sarlink(DSM), Forprene(SoFter)

    Wir verarbeiten PA66GF30 mit PP/EPDM aber eben Formschlüssig und nicht Materialschlüssig.

    Edited once, last by KVL (April 29, 2009 at 1:25 PM).

  • Hallo.

    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
    Ein PP-EPDM wird im Spritzgussverfahren an ein zuvor gespritztes Teil, welches wie gesagt möglichst steif sein muss, angespritzt.
    Dabei geht es zur Zeit um ein PP mit hohem GF-Anteil bzw. einer Alternative dazu, auf der PP-EPDM haftet.

    Die Haftung muss materialschlüssig stattfinden !!!

    tech-freak:
    Ich denke, dass die DuPont Veröffentlichung eine gute Alternative sein könnte.

  • Hallo zusammen,
    ich dachte bisher das EPDM ein vernetzender Kautschuk ist. Dieses Material läßt sich im Spritzguss verarbeiten, jedoch mit einer anderen Temperaturführung (Zylinder kalt, Werkzeug warm), da sich die 3D-Vernetzungspunkte bei wärme bilden.

    In der Diskussion wurden einmal vom "vernetzen" und einmal von der Verarbeitung wie "TPE" (Thermoplastisches Elastomer) gesprochen

    Was ist EPDM nun??? Vernetzend oder ein Thermoplast. Ich bin davon ausgegangen das es vernetzend ist. Stimmt das so oder darf/muß ich mein Wissen auffrischen.

    Mfg
    tech-freak

  • Alles klar KVL,

    DANKE

    ich gehe davon aus, das die vernetzten Varianten höhere Temperaturen aushalt sowie eine bessere chemische Beständigkeit durch die Vernetzung aufweisen.

    Die Vernetzungen bilden sich durch Temperatur?

    Mfg
    tech-freak

  • Ein PP-EPDM ist ein Blend aus PP und Kautschuk. Es wird auch TPE-V genannt. Die Vernetzung wurde auf chemischem Weg auf dem Extruder, also beim Compoundeur, durchgeführt. Die Verarbeitung ist wie bei einem normalen Thermoplast. Massetemp:170 - 240°C, WOT 20-70°C. Gibt es in verschiedenen Shore-Härten (A und D).
    Die Vernetzung muss auf jeden Fall schon beim Hersteller abgeschlossen sein, da sich sonst die Härte nicht mehr steuern lässt. Produkte sind z.B. Santoprene und ALFATER.

  • EPDM ist ein vernetzender Kautschuk, kann schwefel- oder peroxidvernetzt werden.
    In den TPE-V ist das EPDM vernetzt, es gibt aber auch manche TPO´s in dem unvernetztes EPDM enthalten ist, (heißt dann TPO und nicht TPE-V) V wie vernetzt.

    Desweiteren funktioniert auch reines EPDM (vernetztes) an PA-GF anzubinden, dann aber nur peroxidisch vernetztend. Sind aber keine Standards.
    Vorteil deutlich bessere DVR´s, Nachteil ihr müßt beide Verarbeitungsmöglichkeiten bzw. Verarbeitungskompetenzen im Haus haben. oder ihr spritzt das PA Grundteil und geht dann zu einem Gummiverarbeiter der ein Wkz. macht und euch dann den Gummi aufbringt.

    wenn mehr Info´s dann bitte über PN.

    Die Beständigkeit von EPDM ist abhängig von dem Medium. Unpolare Medien eher schlecht, große Quellung.

  • Hallo TThias,

    versuch`s mal bei EMS Chemie, die haben

    auch modifizierte PA Typen,

    wir verarbeiten aber nur PA 6 GF 25 modifiziert.


    seratul,
    deine Aussage bezüglich des modifizierten Materials ist nicht ganz

    richtig, kommt wohl auf den Anwendungsfall an.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!