Wegaufnehmer kalibrieren

  • Tach auch und ein gesundes neus Jahr...,

    musste an einer Engel CC 200 einen neuen Wegaufnemer einbauen. Hat alles soweit so hübsch funktioniert, weiß aber leider nicht wie ich diesen jetzt neu kalibrieren kann.

    In dem Handbuch für unsere CC 100 gibt es dafür noch eine Beschreibung in dem für die 200er habe ich leider nichts zu diesem Tema gefunden.

    Ich bin gespannt auf eure Antworten.

    Bis denn dann

  • Gesundes Neues....

    An unseren Demagmaschinen sind die selbstkalibrierend(Kniehebel). Es wird auf Schließkraft gefahren und wieder bis max geöffnet, fertig. Alle hydraulischen Maschinen nullt man doch ab?

    PS
    es muss!!! die selbe Bauart verwandt werden, da die Zähler sonst nicht gleichen.

  • Ja Prost erstmal. . .
    Am einfachsten ist es, wenn 1. der gleiche Wegaufnehmer benutzt wird und 2. wenn der gefahrene weg bekannt ist. Dann braucht der neue Wegaufnehmer nur eingebaut und so lange verschoben zu werden bis die Wegangabe wieder stimmt.
    Ansonsten muß man in das Serviceprogramm gehen und verschiedene Wegstellungen (zumindest ganz auf und ganz zu) abfahren und vermessen und diese Maße in der Regel in die Software eingeben. Manchmal braucht man dazu auch noch einen entsprechenden Umrechnungsfaktor. Dieser wird von der Software angegeben oder ist über den Herstellerservice zu erfragen.
    Am sinnvollsten ist es immer, wenn der gefahrene Weg die eigentliche Nullposition ist.
    Hat man einen nicht zur Maschine gehörenden Wegaufnehmer benutzt, braucht man in der Regel ein entsprechend genaues Messmittel, mit dem verschiedene Wegpositionen abgefahren werden können. Ein Messschieber ist dazu nicht geeignet. Die Serviceleute haben dafür meistens Wegfühler, die mit Magneten und Bändchen die gefahrenen Wege anzeigen (digital). Diese Maße werden dann wie oben beschrieben in die Steuerung eingegeben.(Arburg) Das ist dann eine echte Kalibrierung. Festwerte müssen dann auf der Systemdiskette entsprechend neu gespeichert werden

    Edited once, last by petersj (January 2, 2010 at 1:14 PM).

  • Frohes neues!!!
    Wenn es ein orginal Engel Weggeber ist, und dieser auch in der Länge identisch ist, musst Du nur die Max wege fahren, und den Weggeber auf null stellen( mechanich).
    Das heist im Klartext: Aggregat bis auf o fahren.(WZ muss vorne abgepratzt sein).Da hast Du dann "0". Weggeber solange verschieben bis im Bildschirm 0 angezeigt wird.
    Dann andersherrum.Komplett zurückfahren und überprüfen ob der Max wert gleich dem Softwarewert ist.
    Dann sollte es klappen.Wenn nicht, Engel anrufen und es sich erklären lassen.

  • Danke für die Antworten,

    der neue Wegaufnehmer ist ca 10 cm länger als der alte. Muss ich mal gucken ob ich genügend Spielraum habe um den Nullpunkt mechanisch einzusrellen. Sieht aber eher eng aus.

    Ick werd Bericht erstatten...

    Bis die Tage.

  • Hmmmmmmmmmm...

    rein mechanisch passt das schon. Wenn ich am hinteren mechanischen Anschlag des Hydr.zyl. bin hat der Wegafnehmer noch etwas Luft. Nach vorne hin passt es sowieso.

    Werd ich wohl doch mal bei den Jungs von Engel anrufen oder unseren Einkäufer fragen ob er mir doch noch die kürzere Version bestellt.

    Schaunmamal...

  • Diese Wegaufnehmer arbeiten über einen elektrischen Widerstand. Benutzt man kein Originalteil, kann der Widerstand des Aufnehmers anders sein. Damit ändern sich dann die gemessenen Wege. Mit Sicherheit kann das in den Servicebereichen entsprechend angepasst werden - wenn man Zugang zu diesen Bereichen hat, denn das ist oft Passwortgeschützt. Wie das gemacht wird hatte ich unten schon mal umrissen. Trotzdem vorher noch mal RS mit dem Hersteller halten.

    PS: Es gibt auch optische Wegaufnehmer. Diese arbeiten mit einer Diode und einem gelaserten Glasstreifen. Die Wegaufnehmer sind dann nicht gegeneinander austauschbar!

  • Und schon wieder,

    ja Kuka, recht haste. Hab warscheinlich die Artikelnummer von dem Wegaufnehmer der größeren Maschine angegeben. Hatte zwar den richtigen Maschinen Typ mit angegeben, weiß aber nicht ob unser Einkäufer das bei der Bestellung mit durchgegeben hat.

    Kleines Telefonat mit Engel, heute kam der richtige Wegaufnehmer, wenn ich gut bin bau ich ihn morgen früh ein und dann schau ich nochmal wie es so ausschaut :]

  • Ich verstehe immer nicht, warum Ersatzteile oft nach dem Motto bestellt werden "weiß nicht genau, aber rund und grün ist es ". Nach mehrmaligen Fehlbestellungen durch unsere Einkäufer ist es bei uns Usus, dass Maschinenersatzteile durch die Schrauber selbst bestellt werden. Dann hat die Lieferfirma auch die Möglichkeit entsprechend nachzufragen. Die Bestellung wird dann im System eingegeben und die Beschaffung (Einkäufer) kann dann bei Bedarf noch über den Preis verhandeln, wenn das nicht schon vom Schrauber gemacht wurde. Sicher, nicht jeder darf bestellen und nicht für jeden Preis (Genehmigungshierarchie). Aber die, die es dürfen stecken entsprechend in der Materie drin.

  • petersj

    So sieht das aus. Bei uns bestellt der Schlosser.Entweder vdirekt beim hersteller oder er gibt es an den Einkauf weiter.Die bekommen dann über SAP die Liste und brauchen nur noch ja zu sagen.
    Bei fehllieferungen sind seit dem immer die anderen Schuld (bewiesener massen)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!