Wolkenbildung bei PPS

  • Servus
    Also ich habe im Moment folgendes Problem.
    Wir arbeiten NUR mit Werkzeugen bei denen die Kavität ( kern) poliert ist.
    Liefern an Leuchten Herstellern, also ist schon ne anspruchvollesache.
    Wir 2 ( ich und mein anderer Einrichter haben denn Laden ganz gut im Griff, nun haben wir aber bei einem Artikel vom chef ein "drecksmaterial" vor die Füsse bekommen. das statt 9 euro pro Kilo, nur 6 euro kostet, das merkt man aber dann auch anb der Oberfläche, da diese bei uns mit einer dünnen aluschicht noch bedampft wird.
    Es tritt zum Beispiel sehr starke Wolkenbildung auf.
    bei dem anderen PPS Hersteller war dies nicht der Fall.
    weil da wohl der Glasfaseranteil nicht so hoch wäre.
    Also hat jemand ne Idee wie ich die Wolkenbildung mindern kann???

  • Vergleich doch erstmal die "Asche" (Glührückstand). Sollte der bei dem neuen Material tatsächlich höher sein hilft warscheinlich nur eine Erhöhung der Werkzeugtemperatur. Wir fahren bei PPS für Reflektoren Temperaturen von 160°C. Oder das Material ist auch gar nicht für die Reflektorenherstellung geeignet. Das kommt nämlich auch auf die Sorte der GF an. Und die Zusammenstellung der Gesamtrezeptur. Nicht jede PPS-Type ist für Reflektoren geeignet.

    Edited once, last by petersj (March 18, 2010 at 7:05 AM).

  • Hallo,

    ich denke das du von Wolkenbildung im Zusammenhang mit GF sprichst. Dazu hat petersj, schon was gesagt. Temperatur hoch bei Masse und Werkzeug, ggf noch schneller spritzen.
    Oberflächenfeucht könnt ihr ausschließen, oder?

  • Ach ja, stimmt: Feuchtigkeit.
    >PPS nimmt keine Feuchtigkeit auf.<
    Das ist prinzipiell richtig. Durch Glasfasern und Mineralien kann es aber in den Kapillaren doch zu Feuchtigkeitanlagerungen kommen. Und die muss raus! Bei gut 300°C Massetemp (und auch darüber) ist Wasser tödlich für das Material.

    Edited once, last by petersj (March 21, 2010 at 10:03 AM).

  • Ich weiß natürlich nicht von welchem Hersteller ihr bezieht. Aber die grundsätzlichen Verarbeitungsparameter dürften sich nicht zu sehr von denen in diesem Flyer gemachten Angaben unterscheiden. Grundsätzlich ist noch anzumerken: je besser die Oberfläche sein soll, desto weniger Glasfasern sollte das Produkt enthalten. Deswegen enthalten die optimalen Typen für Reflektoren anstatt Fasern Glaskugeln und Mineralien. Sollte der Besteller aus Spargründen aber Recycling-Material gekauft haben, hat er auf jeden Fall in den falschen Topf gegriffen. Diese Typen sind definitiv nicht für Reflektoren geeignet, wegen eines garantiert zu hohen Faseranteiles und auch anderer Bestandteile (Additive). Ausserdem ist die polymere Ausgangsware stark mitentscheident für die Oberflächenqualität.

    http://www.albis.com/userfiles/file…DUR_deutsch.pdf

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!