Vortrockner Durchfluß berechnen

  • Hallo Zusammen,

    wir haben einen Vortrockner mit 100 Liter Fassungsvermögen, in dem ABS Starex getrocknet wird.
    Aus dem ABS fertigen wir Teile die ca. 1 Kg wiegen, bei einem Zyklus von ca. 77 sek.
    Laut Hersteller hat der Kunststoff eine Dichte von 1040 Kg/m2.
    Wie können wir aus diesen Daten das Fassungsvermögen der Vortrockners berechnen?
    Oder, wie berechnet man bei einer Dichte von 1040 Kg/m2 das "spezifische Gewicht"?

    Danke und Gruß
    PeterS

  • Hallo PeterS,

    Das Spezifische Gewicht, oder Dichte des Materials beträgt nach deinen Angaben, 1,04g/cm³!!
    Das Fassungsvermögen??? Bleibt doch wohl gleich!!! oder irre ich mich da???
    oder was genau meinst du? mit Fassungsvermögen???

  • Hallo servus

    Also wenn ich deine Frage richtig verstehe denk ich das du wissen willst ob dein Trockner groß genug ist um das Material trocken zubekommen ! Also Schussgewicht zu Zykluszeit !
    Na ja mal so überschlagen ist er zu klein, bei ca 47 Teil/Std und 1kg brauchst ja fast 50Kg/ Std und ca 100kg passen in deinen Trockner, dann ist nach 2Std dein Mat durch ! ABS denk mal so aus dem Kopf solltest min 4Std trocknen also solltest doppelt so großen Trockner haben !

    Gruß der Schwabe

  • Hallo der Schwabe und gs,

    das der Vortrockner zu klein ist, haben wir gemerkt.
    Das Problem bei uns ist, wir haben einen Verantwortlichen für das Material bei einer zentralen Materialversorgung. Dieser Kollege ist leider etwas, na ja ...
    Außerdem kommt noch dazu das das Material auch ständig nachgefüllt werden muß und wenn man mal eine halbe Stunde keine Zeit hat ( ;-)), dann gibt es ein Problem.
    Da leider nicht 100 Liter = 100 Kg (ist nur bei Wasser mit 4Grad so) wollte ich eine Exceldatei erstellen, wo man einfach das Schußgewicht, den Zyklus und die Stückzahl eingibt und Excel gibt die empfohlene Trocknergröße aus.
    Wir haben Vortrockner von 50 bis 200 Kg.
    Dafür brauche ich das spezifische Gewicht. Leider geben die Hersteller die Dichte mal in g/cm3 und mal in kg/m2 an.

    MfG
    PeterS

  • Hallo PeterS,

    Ich verstehe.! Wie du aber sicher schon selbst festgestellt hast, schwankt die Dichte jedoch, bei ABS, z.B. zwischen 1,03 g/cm³ bis 1,08 g/cm³, je nach dem, ob du ABS natur, oder schwarz hast. Das ist meine persönliche Erfahrung. Was noch hinzu kommt , ist die häufig unterschiedliche Ausgangsrestfeuchte mit der das Material in den Trockner kommt + die Art des Trockners, also Trockenlufttrockner, Umlufttrockner, u.s.w! Hinzu kommt noch die Schüttdichte des Materials, aber für eine überschlagsrechnung wirds reichen!!!

    Viel Erfolg!

    Edited once, last by qs (January 24, 2007 at 3:25 PM).

  • Hallo Peter,

    eigentlich ganz einfach, alle Angaben auf SI einheiten Umrechnen, Internet:
    Volumen Trockner * Schüdichte Material ergibt die Menge ABS in kg im Trockner.
    Danach Masse ABS im Trockner durch Teilegewicht mit Anguß ergibt die Anzahl der Teile die du fertigen kannst.
    Danach Anzahl der Teile * Zykluszeit ergibt die Zeit die du benötigst um deinen Trockner leerzufahren.
    danach heißt es nur noch Zufluß muß gleich Abfluß sein.

  • Kein Problem und keine Panik!

    In der sten Nährung rechnet man bei der Trocknerauslegung mit einer Schüttdichte von etw 0,7, da macht man nicht alles richtig, ber auch nicht alles total falsch!

    bedeutet:
    100 Liter trockner entspricht etwa 70 kg Material

    Zyklus 77 Sekunden = 1,28 min.

    Artikelgewicht 1 kg

    (Verweilzeit im Trockner: ca. 90 min!)

    Weiter möchte ich nicht schreiben, jeder Sieht, dass ein 100 Liter trockner für den Artikel einfach nicht geignet ist.

    Falls Du da ein Berechnungsschema haben möchtest, kannst Du Dich gerne an mich wenden!

    Gruss
    Zauberer

    Edited once, last by Zauberer (March 9, 2007 at 6:05 PM).

  • Moin Leute
    Warum schraubt ihr nicht einfach die Trocknungstemperatur um
    ca. 30°C hoch?
    Dadurch hast du ein höheren Materialdurchsatz im Trockner.
    Aber stimmt schon Trockner ist zu klein.

    Bis denne
    Jonny

  • hallo,

    Temperaturanhebung bei ABS um 30°C :confused_face: kann man ruhig machen, mann sieht die Folgen einer thermischen Schädigung ja recht schnell, wenn es natur ist, wenn nicht, dann hat man halt pech gehabt und merkt es zu spät! :winking_face:

    Gruss
    Zauberer

  • Da kann ich Zauberer nur zustimmen!!!

    Die Temperaturvorgaben zum Trocknen sind ja nicht umsonst gestellt worden!
    ABS wird bei 80°C getrocknet, hierzu noch 30°C sind wir bei 110°C, dann steht die Maschine noch aus irgendwelchen Gründen und schon ist das Material ein paar Stunden länger im Ofen!!!

  • auf so eine Tolle Idee mit der Anhebung der Temperatur ist bei uns auch schon einer gekommen, die Maschine stand längere Zeit und an den Trockner wurde nicht mehr gedacht.

    Es ist gar nicht so einfach das zusammengebackene Material aus einem Trockner zu bekommen,
    von oben bis unten wie Betoniert.

    Kann davon echt nur abraten.

    Gruß
    morb

  • Hallo,

    dem kann ich nur zustimmen!!!

    Kunststoff ist schlimmer als Beton.
    Bei uns hat mal eine Firma ihre Wkz. abgemustert, weil sie nicht genügent Kapazität frei hatte.
    Freuntlicher Weise haben wir deren Material schon vorgetrocknet.
    Blöd war nur das es nicht das Material war das auf der Verpackung stand.

    3h 120C sind für ein PS ein wenig viel.

    Der neue Trockner war dann hin. Es musste der komplette Trockenraum für 5000€ gewechselt werden.

    Also vorsicht!!!

    Gruß Micha

  • Hallo Michael-S,

    da kann ich Dir nur zustimmen.

    Ich muss etws schmunzeln, denn die "wahren Experten" gibt es wohl in allen Firmen.

    Ich weiss von einem Fall, wo das Sicherheitsthermostat hochgeschraubt / ausser Kraft gesetzt wurde.
    Die Folge: ein grosser Materialklumpen. Zum "Glück" war dsa nur ein 800 Liter trockner und nicht eine Birne mit 1600 Liter Inhalt!

    Also, da kann ich auch nur zur Vorsicht raten und dringend anempfehlen, die Trocknungsvorschriften zu beachten!

    Gruss
    Zauberer

  • Das Problem lag in dem Fall nicht bei uns.
    Der Kunde hat sein Material in eine Oktabine umgefüllt, in dem vorher ein PC gewesen war, und hat die alte Bezeichnung am Behältnis gelassen.

    Auch kleine Dinge machen einem das Leben schwer.

    Gruß Micha

    Edited once, last by Michael-S (March 11, 2007 at 7:07 PM).

  • Hallo zusammen,

    wenn ich die Komentare so lese, frage ich mich manchmal schon wo die Fachleute sind.

    Fehler können, wo gearbeitet wird, überall mal passieren, aber ein gewisses Grundwissen sollte, so meinte ich, vorhanden sein.

    Manchmal bewahrheitet sich der Spruch - und Sie wussten nicht was Sie tun !!

    Gerade dafür steht diese Forum, um das nicht gewusste zu erfragen. Meistens weiss irgend jemand eine Lösung. Sinnvoll wäre es allerdings wenn man frägt bevor ein Schaden entstanden ist.

    Es wäre auch toll, wenn sich vielmehr Leute an diesem Forum beteiligen würden. Denn Probleme gibte noch und noch.

  • Hallo Zusammen,

    das Problem mit der Füllmenge ist gelöst.
    Nach langem Suchen habe ich die nötigen Daten gefunden und daraus eine Excel-Datei erstellt.
    In dieser Datei werden Trockner von 50 bis 200 Liter und 50 verschiedene Kunststoffarten berechnet.
    Ihr werdet staunen, was es da für Unterschiede gibt:
    PP 200 Liter Vortrockner = 108,00 Kg
    LCP 200 Liter Vortrockner = 194,40 Kg
    Diese Datei wurde nach Angaben der "Gesellschaft für Kunststoffmaschinentechnik mbH"
    erstellt.
    Wenn irgend einer diese Datei für Excel braucht einfach eine Email an:
    p.schuerer(at).teleos-web.de
    Dieses (at) bitte durch das @ ersetzen (wegen den SpamMailern ;-))

    Ich bedanke mich bei Allen für die mehr oder weniger hilfreichen Beiträge, besonders bei Johann, der mir den alles entscheidenden Link geschrieben hat.

    MfG
    PeterS

  • Hallo,

    hier ist eine Checkliste, die einem helfen kann, die gröbsten Fehler beim Thema Materialtrocknun zu vermeiden.

    Sollte ein besonderer Kunststoff verarbeitet werden, so bitte die Schüttdichte selber ermitteln oder beim Hersteller / Tabellen erfragen:
    geht für eine erste Einschätzung ganz einfach: Litermaß leer wiegen, füllen ( 1dm³) und dann das gefüllte wiegen: die Differenz ist die Schüttdichte.
    diese Messmethode ist nicht nach Norm, gibt aber einen ersten Anhaltwert und für die Praxis in den meisten Fällen ausreichend!

    Gruss
    Zauberer

    Edited 5 times, last by Zauberer (March 25, 2007 at 7:02 PM).

  • Schön, so was gefällt mir.
    Alles genau beschrieben, so dass keiner sagen kann er hat das nicht gewusst.

    Als ich mal eine Arbeiterin aufmerksam machen sollte, das Ausschuss in rote Behälter gehört, bekam ich zu hören:"Ich arbeite heute zum ersten mal an dieser Maschine"!?!

    Die Frau war wirklich das erste mal an der Maschine, weil sie zuvor 25 Jahre lang nur an die Maschinen durfte auf denen Schuhsohlen hergestellt wurden. Warum ist wohl jedem klar.

    Gruß Micha

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!