• Ein immerwährendes Streitthema bei uns, ist die Zuständigkeit der QS.
    GL meint dies und das, QML sagt was dagegen.
    Nur rein zur Info, welche Aufgaben übernimmt in euren Betrieben die QS?

    Gruß Alex

  • Hallo Alex,

    im Groben:

    - Alles was mit der Qualität der eingesetzten Materialien zutun hat ( bevor es in die Produktion kommt! )

    - Produktionsabnahme

    - Fertigteilprüfungen / Sonderprüfungen


    uvm!

  • Hi,
    bei uns ist die QS zuständig für:

    - Kundenreklamationen bearbeiten.
    - Arbeitsanweisungen erstellen, kontrollieren und freigeben.
    - Teile freigeben zur Produktion... prüft Gewicht, Farbe etc.
    - Wareneingangskontrolle
    - Prüfmittel beurteilung

    und noch einiges mehr...

    Gruß

  • Quote

    Original von qs
    Hallo Alex,

    im Groben:

    - Alles was mit der Qualität der eingesetzten Materialien zutun hat ( bevor es in die Produktion kommt! )


    uvm!

    Geht es da nur um Einlegeteile oder auch um das Material? Wenn ja, was wird von der QS geprüft?

  • Hallo Alex,

    zum einen werden die Zukaufteile geprüft, aber das größte Augenmerk legen wir auf dass Material ( u.a. mechanische u. Rheologische Eigenschaften ect. ) Genauer darf ich hier nicht werden!

    Was macht Ihr denn???

  • Wareneingangskontrolle der Einlegeteile
    und sonst siehe Beitrag von Engel.

    Mat. wird von QS garnicht geprüft. Materialprobleme kommen erst zum Vorschein, wenn es bei der Fertigung Probleme gibt.

  • Hallo Alex,

    :winking_face_with_tongue: :winking_face_with_tongue: HAARSTRÄUB!!!

    Ich weiß, Wareneingangsprüfung ist überholt, jaja!
    Die meisten Betriebe haben das abgeschafft um Kosten zu sparen, nicht gerade der Beste Punkt um mit Sparmaßnahmen anzufangen, wenn Du mich fragst, denn häufig ist es LEIDER so:

    Wer sich auf die Werkszeugnisse der Lieferanten verläßt, ist ( von Zeit zu Zeit ) verlassen!!!

  • Hallo,
    da kann ich qs nur zustimmen. Was da zur Zeit an Material auf dem Markt ist bin ich auch froh, da wir in unserem Betrieb auch eine Wareneingangsprüfung haben. So lässt sich doch das ein oder andere Manko aufdecken.
    Aufgaben QS: alles was mit Qualität zu tun hat. Siehe auch Beitrag von Engel

  • Es gibt für die QS / QW viele Aufgaben, meiner Meinung nach:
    - Produktionsfreigaben
    - Sonderfreigaben
    - Stichprobenprüfung der laufenden Produktion
    - Reklamationbearbeitung
    - EMPB
    - Warenausgangsprüfung
    - Wareneingangsprüfung für Rohstoffe usw...

    Alles was nach der Produktionfreigabe kommt sollte über Werkerselbstprüfung passieren.

  • Hallo Alex,

    das ist eine sehr pauschale Frage!!!

    Jede Prüfung kostet Geld, daher sollten die durchgeführten Prüfungen deiner Produktpalette angepasst sein!

    Wenn du z.B. Sichtteile für die Mobilfunk.- Elektrogeräte.- oder Autosparte herstellst, solltest du schon eine " Farbprüfung " durchführen. Bei Produkten, die in ihrem Einsatzbereich hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, sollten Zug.- und Schlagprüfungen gemacht werden.

    Was aber jeder Verarbeiter haben sollte sind Fließspirale und Feuchtemessgerät. Dieses ist meiner Meinung nach das absolute Minimum!!!

  • Hallo Alex,

    bei uns wurde z.B. die Laufkontrolle von 3 auf 1 Person reduziert,

    unser "QS-Leiter" organisiert Nacharbeit und Umpackarbeiten,

    bearbeitet natürlich nebenher Reklamationen,muss Fertigware buchen,

    solllte auch WE-Prüfungendurchführen, aber keine Materialprüfungen,

    da müssen wir uns leider auf die WPZ der Hersteller verlassen.

    mfg
    Peter

  • Hallo Peri,

    Ihr gehört also zu dem ( leider ) größeren Teil, der Firmen, die Keine Materialprüfung durchführen.
    Wie bereits erwähnt, den WPZ darf man nicht immer alles glauben, das ist leider so!
    Häufig steht unter diesen Angaben ja auch, das die Angegebenen Werte nicht verbindlich sind und den Kunden nicht von einer WEP entbinden.

    Wenn du z.B. Material von einem Lieferanten bekommst, der sehr große Materialmengen
    auf einmal herstellt, und du erhälst dann ein WPZ nach 2.2 erstellt wurde, bedeutet dies ja nicht, dass gerade das Material was du erhalten hast geprüft wurde.
    Es besteht also die Gefahr, das sich in der Materialproduktion ein Parameter verstellt hat, was aber nicht sofort festgestellt wurde. Dann kannst du das WPZ nehmen, sorgfältig knicken und in den Schredder geben!!!
    Leider alles schon vorgekommen!!!

  • qs,

    das leider hättest du viel grösser schreiben können, Spass beiseite,

    hast ja recht, wird bei uns das ein oder andere mal schon vermutet, daß

    das mit den " Chargenbeddingten Schwankungen" doch grösser ist, als

    auf den WPZ vermerkt ist und vom Hersteller hört man dann immer

    dieselbe Leier, was wollt ihr denn, ist doch innerhalb unserer

    Fertigungstoleranzen.

    Haben da so einen speziellen Fall, in denen keine Charge ist wie die

    andere ,damit haben wir bei jeder Chargenumstellung so unsere

    Problemchen.

    schönes Wochenende


    mfg
    Peter

  • Hallo Peri,


    jaja, die Hersteller sind alle schlau, die Verarbeiter alle nicht!!!
    Unsere WEP läuft gut und konnten in den letzten Jahren schon den einen oder anderen Lieferanten davon überzeugen, das sein Material doch nicht so 1A ist wie er meint, aber ich möchte nicht alle Hersteller / Lieferanten als unkorrekt darstellen.

    Zu Deinem Problem:

    Handelt es sich bei Deinen " Sorgenmaterial " um Neuware, NT-Ware oder ein Regranulat?
    Kannst du mir noch ein paar Infos zu dem Material geben??
    Vielleicht kann ich Dir weiterhelfen!

  • Hallo qs,

    es handelt sich um SK 1000 aus dem Hause Schulmann, PA 6.6

    unverstärkt. Was wir anhand der WPZ rausgefunden haben, dass die

    Restfeuchte derart schwankt, dass bei gleicher Trocknung

    verschiedener Chargen, total unterschiedliche Prozessparameter nötig

    sind.

    Aufgrund der Chargenunterschiede treten dann diverse

    Oberflächenfehler,wie z.B. Schlieren, Luftblasen o.ä. auf.

    Dem Hersteller haben wir auch schon Teile zukommen lassen,

    hat leider nichts feststellen können, ausser einer unerheblichen

    Änderung der Viskosität,vermutlich resultierend aus der "falschen"

    Behandlung beim Trocknen unsererseits.

    Was sehr auffällig ist, ist der ca. 200 bar höhere Umschaltdruck, bei

    gleichen Parametern.

    mfg
    Peter

  • Habe alles richtig verstanden:

    Auf dem WPZ steht die Restfeuchte der Charge?
    Es wurde immer die gleiche SGM verwendet?
    Trotz der unterschiedlichen Restfeuchte habt ihr die Materialien stets gleich lange getrocknet? ( Max Restfeuchte bei Verarbeitung von PA : 0,05 % H2O )
    Messt ihr die Restfeuchte vor der Verarbeitung selbst nochmal?
    Wir sind eure Trocknungsbedingungen, Zeit, Temp. ?

    Wie wird das Material angeliefert, Säcke ( PE oder Vakuumsäcke ) Oktabin??

    Möglich ist, das die Chargen unterschiedlich lange beim Lieferanten auf Lager standen!!

  • Hi qs,

    hast alles richtig verstanden.

    Muss noch dazusagen, dass die genannten Probleme erst seit ca. 1 Jahr

    auftreten.

    Teilweise können wir bei einem Artikel (Kaltkanal) das Material kalt

    verarbeiten.

    Bei dem zweiten Artkel muss das Material getrocknet werden, da mit

    Heisskanal.

    Restfeuchte kann nicht gemessen werden, wie weiter unten schon

    geschrieben.

    Nun zu den Trocknungszeiten u. Temperaturen:

    Ursprünglich haben wir das Mat. mit 100-110°C bei 3-4h vorgetrocknet.

    Momentan trocknen wir bei 70-80°C 3-4h.

    Material wird in Vakuumsäcken geliefert.

  • Hallo peri,


    also, eine verarbeitung von PA, ohne vorherige Feuchtemessung halte ich für sehr kritisch!!!!
    Das Fließverhalten ist natürlich u.a. von der Feuchte abhängig, Schlieren sind auch Typisch für Feuchtverarbeitetet Material, eine Übertrocknung, kann das Material ebenfalls schädigen!!!

    Das Material ist, nach meiner Erfahrung, meist fast immer Trocken, die Handhabung des Materials nach dem öffnen der Materialsäcke ( im Betrieb ) ist meist ein Problem, da die Leute häufig nicht sensibel genug mit dem Werkstoff umgehen!!!!

    Das soll aber nicht bedeuten, das nicht doch etwas mit dem Material nicht i.O. ist!

    Edited 2 times, last by qs (May 28, 2007 at 7:24 PM).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!