• Hallo,
    in wie fern Erfahrungen? Was musst Du genau wissen?

    Verarbeitungsparameter kannst Du z.B. über den Hersteller beziehen.
    Wenn ich richtig nachgeforscht habe handelt es bei dem Material um ein PA6.6. Richtig?

  • nun Stephanie Z,

    aus der Ferne gehe ich davon aus, dass Ihr ein Problem in der Temperaturführung habt.
    Wenn Du von Flecken bei 300 Grd. sprichst, vermute ich dass innerhalb des Schmelzekanals höhere Temperaturen auftreten, die dazu führen, dass der Hitzestabilisator anfängt sich zu zersetzen. Es kann auch sein, dass die Temperaturführung im Bereich Heißkanal/Werkzeug verbessert werden muß, Möglicherweise nimmt Das Werkzeug euch zuviel Temperatur vom Heißkanal weg. In der Folge müsst Ihr höher Heizen, damit das Material wieder läuft, was Euch das Material ab wie Du schreibst bereits übel nimmt.

    Das sind so meine Gedanken, aber so ganz aus der Ferne weiß ich nicht, ob ich auf dem richtigen Weg bin.

  • Quote

    Original von Stephanie Z
    Die Problematik ist, dass sich bei uns (mit den empfohlenen Einstellungen) dauernd der Heißkanal verstopft. Außerdem kommt das Material "komisch heraus" beim ins Freie Spritzen.

    So weit ich weiß ist das E51 ein sehr hochmolekulares Material. Ist euer Heißkanal dafür geeignet?

  • Hallo Stephanie Z,

    wann treten die Probleme auf, während der Produktion,

    beim Anfahren oder nach kurzen Stillständen?

    Was für nen Heisskanal habt Ihr in dem Werkzeug?

    Was bezeichnest du als komisch beim Spritzen ins Freie, kannst du das

    näher beschreiben?

    Bei den Zyteltypen, die wir verarbeiten, wird bei

    Produktionsunterbrechung > 15 min. der Zylinder mit nem 6-er PA

    gespült, da sich das Zytel erfahrungsgemäss relativ schnell zersetzt,

    dann kommt das Material nur noch in braunen (verbrannten) Klumpen

    aus dem Zylinder.

  • Danke erstmal für die vielen Tipps

    Die Probleme treten vor allem beim Anfahren auf. Das mit dem Spülen mit PA6 ist eine gute Idee danke

    "komisch" bezieht sich darauf, dass das Material irgendwie nicht so fließt wie PA66 eigentlich fließen sollte.

  • Quote

    Original von Stephanie Z

    "komisch" bezieht sich darauf, dass das Material irgendwie nicht so fließt wie PA66 eigentlich fließen sollte.

    :confused_face: :confused_face: :confused_face:

    Hallo Stephanie Z,

    Kommt der Strahl schief heraus, ist der Strang eher zäh oder ...

  • Hallo Stephanie Z,

    Welche Werkzeugtemperatur habt ihr denn??? 80°C-100°C dürfen es schon sein!!!
    Allerdings hat die Werkzeugtemperatur nichts mit dem Spritzstrang ins Freie zutun!!!


    5 Minuten später:

    Wie ich gerade gesehen habe, ist es hochwärmebeständig!!!!!!!
    Versuch die Schmelzetemperatur noch zu erhöhen, erstmal 10°C, dann 20°C...
    Aber nur so hoch, das du keine Depolymerisation in Gang bringst!!

    :confused_face: :confused_face: :confused_face:

  • Stephanie Z,

    dann solltet ihr den HK, bei Unterbrechungen oder Produktionsende

    auch spülen.

    Was meinst du damit: dass das Material irgendwie nicht so fließt wie

    PA66 eigentlich fließen sollte.

    Wie hoch ist die Verweilzeit, wie sieht`s mit L/D Verhältnis aus?

    Solltest uns schon noch mit ein paar Informationen füttern, damit

    dir vielleicht abschliessend geholfen werden kann.

    Wenn die Zylindertemperatur erhöht wird, und sich dann

    schon Zersetzungserscheinúngen zeigen, sollte die Frage erlaubt sein,

    wie hoch deine Werkzeugtemperatur ist, an der Oberfläche der Teile

    bis 140°C problemlos möglich und oft auch nötig, hast du das schon mal

    ausprobiert?

    Ach ja, da fällt mir noch ein, wie wird das Material vorgetrocknet?

    Edited once, last by peri (September 21, 2007 at 1:46 AM).

  • Zylindertemperaturen: 290-285-290-280
    HK Düse: 290 HK Block 290
    Werkzeug: DS 70 SS 50
    Einspritzgeschwindigkeit: 50-50-50-45-45-40-40-40-35-35
    Nachdruckzeit: 4
    Nachdruck: 20
    Kühlzeit: 20
    Staudruck: 10

    Vortrocknung laut Datenblatt: 80°C 3h

    Der Heißkanal wird nach den Versuchen immer gespühlt.

    Das Fließproblem ist schwer beschreibbar.

  • Hallo Stephanie,
    ich würde anhand der Daten, die Du hier aufgelistet hat mal den Heißkanal auf 310°C hochnehmen. Weiterhin ist die Werkzeugtemperatur für das Material viel zu niedrig. Hier empfehle ich Dir Temperaturen so zwischen 90°C und 100°C einzustellen.

  • Wir waren mit den Temperaturen bei HK schon soweit oben, aber da zeigten sich nach 100 Schuss immer schon verbrannte Stellen an den Teilen. Das Verarbeitungsfenster fürs Zytel ist 280-300°C.
    Mit den Werkzeugtemperaturen können wir auch maximal bis 70° hinaufgehen, da die Teile an der dicksten Stellen 8 mm messen.

    Heute kriege ich auf jedenfall einmal die DSC Kurven.

    Danke

  • Hallo Stephanie Z

    Das klingt aber garnicht gut!!!

    Zytel hat einen Temperaturbereich von 280°C - 300°C! ok, auch die Temperaturbeständigen Typen?????

  • Der Auszug aus dem Datenblatt:
    Zytel E51HSB NC010 is a high molecualr weight, heat stabilized polyamide 66 resin for injection moulding and extrusion

    melting Temperature: 262°C
    melt temperaturerange for processing 280-300 °C
    melt temperature optimum 290°C

    mold temperature range: 50-90°C
    mold temperature optimum: 70°C

    Habe mir jetzt die Ergebnisse der DSC geholt. Das Zytel E51HSB besteht ja aus "weißem" und "gelbem" Granulat, wobei das "gelbe" der Stabilizator sein dürfte. Das weiße hat einen Schmelzpunkt von 268°C und das gelbe von 257°C.

  • Hallo Stephanie Z,

    ok, Schmelzetemperatur 280°C-300°C!
    Das Material ist jedoch neben Spritzguss auch für die Extrusion gedacht!!!
    Da ist eine hochviskose Schmelze natürlich angebracht!!! kommt dann auch mit den o.g. Temperaturen hin!!!

    Nach 100 Schuss Verbrennungen??? muss ja nicht unbedingt was mit der Massetemperatur zutun haben!!!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!