• Hallo Experten,
    Welle/Narbe ist mit Sicherheit ein Begriff.
    Das Fügeverfahren könnte Spritzgießen oder Kleben sein.
    Das Produkt: Kunststoff-Riemenscheibe auf einer Stahlwelle. POM und PA sind da eigentlich die Favoriten (Eigenschaften, warum weshalb zähle ich jetzt nicht auf).

    Mich interessiert, ob das mit ABS auch funktionieren würde. Weil ABS sehr gut für Metaleinlegeteile geeignet ist und auch sehr gute mechanische etc. Eigenschaften hat.
    Beanspruchung: Dynamische Dauerbelastung.

    mfg Valtro

  • ---Acrylnitryl-BUTADIEN-Styrol --- Sehr gut geignet zum Galvanisieren und könnte auch zu deinem anliegen eine Lösung sein. Betonung liegt wie oben genannt auf Butadien wie du weist sind das Kautschukanteile d.h. auch die eigenschaften wie Schlagfestigkeit und die technische belastbarkeit. Theoretisch könnte es klappen da es auch heutzutage möglich ist die Kunststoffe extra nochmals zu veredeln würde ich mich bei einem Misserverfolg bei einem ABS Hersteller wie z.b. BASF melden. (Liiber Mod. sollte keine Werbung sein, nicht falsch verstehen ;))

  • Hallo,

    ich denke, das dass ABS nicht an das bereits von Valtro genannte POM und PA herankommt,
    wenn man die Abriebeigenschaften betrachtet!

    @ Polycarbonat:
    Haben wir auch nicht als Werbung verstanden :winking_face:

  • Quote

    Original von Polycarbonat
    ---Acrylnitryl-BUTADIEN-Styrol --- Sehr gut geignet zum Galvanisieren

    Anmerkung:
    Es gibt unter den ABS Kunststoffen spezielle Galvano Typen. Nicht jedes ABS lässt sich gut galvanisieren.

  • Hallo,
    es geht mir ja grad nicht um Galvanisieren, sondern um eine Welle/Narbe Verbindung. Als Beispiel wird eine scheibe dynamisch Belastet. Hier ist die Galvanisiermöglichkeit vollkommen irrelevant:)

    Danke schön für eure Antworten, muss jetzt die Klausur schreiben xD...

    mfg Valtro

  • Quote

    Original von Valtro
    Danke schön.
    Habe das richtige gewählt;)

    mfg Valtro

    Lässt Du uns an Deinem Ergebnis teilhaben? Wäre denk ich für alle ganz interessant für welchen Kunststoff Du Dich entschieden hast!

  • Quote

    Original von CS
    Mal ne ganze blöde Frage

    Sollte das nicht Welle/Nabe (ohne r) heißen?

    Über Rechtschreibfehler brauchen wir uns hier wohl nicht unterhalten. Die gibt es wie Sand am Meer also

    zurück zum Thema

  • Moin,
    ach Mensch, habe mich vertan. Das heißt natürlich Welle/Nabe.
    Es gibt so genannte Isochrone Spannungs-Dehnung Diagramme. Quelle: Buch Kunststoffkunde. Mit dem hat man die Möglichkeit je nach Anforderung (Belastung) den passenden Kunststoff zu wählen.
    POM schneidet am besten ab. PA ist auch für solche Konstruktionen sehr gut geeignet, verhält sich aber bei langen Belastungs-Itervallen anders bzw. die Dehnung ist größer. Schließlich ging ich davon aus, dass es im schlimmsten Fall zum Bruch kommen kann. Für ABS konnte ich solche nicht finden.
    Hängt auf jedenfall vom Anwendungsfall ab!
    Der andere Aspekt war die Feuchtigkeitsaufnahme dieser beiden Werkstoffe. POM 0,1 % und PA 1,5 - 3 % ==> Maßhaltigkeit...
    Hab im Endeffekt POM gewählt.
    Wenn Bedarf an Diagrammen besteht, kann ich die später mal hoch laden.

    mfg V

  • Hallo Valtro,

    Wenn die Diagramme aus dem genannten Buch stammen, darfst Du sie NICHT hochladen!!!
    Du würdest damit das Urheberrecht verletzen!!!

    Also bitte lassen!

    Gib stattdessen bitte den genauen Titel, Verlag und die ISBN Nummer an, danke!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!