Praktische Prüfung

  • Hi, kann mir von euch wer Tipps für die Praktische Abschlussprüfung geben? Fühl mich recht schlecht vorbereitet, und da ich in der Theorie so gut war, möcht ich mir meine Note jetzt nicht versauen!

    Also erstma zu meinem Werkzeug für die Prüfung, hab ein recht einfaches Teil was aussieht wie ein Sektkorken, und am Dünnen ende zweimal angegossen wird! Material ist ein PA66 mit flammschutz (Ultramid A3X3G5). Datenblatt für des Material hab ich mir schon besorgt. Aber gibts sonst noch Sachen die ich mir besorgen könnte oder auf die ich unbedingt achten muss? Maschine is eine Arburg 221-K.

    Hab auch gehört das es zum Kran öfter mal Fragen gibt! Was muss ich über den wissen??

    Sorry für die ganzen fragen, aber ich fühl mich von meiner Firma echt im Stich gelassen, bin der erste und einzige Azubi und mein Ausbilder hat keine Zeit für mich, hat mir bisher noch garnix gezeigt/gelernt! Hoffe ihr könnt mir etwas helfen!

    Gruß vom (noch)Stift

  • Hallo Stift,
    hier mal ein grober Abriss der praktischen Prüfung:

    Fertigungsplanung: Hier musst Du Angaben zur Maschinenauswahl, Einsatzbereitschaft des Spritzgießwerkzeugs, Material und Maschinenumfeld machen

    Arbeitssicherheit und Umweltschutz: Angaben zu UVV, Sicherheitsprüfungen SGM, Druckschläuche, Maßnahmen zum Umweltschutz

    Werkzeugeinbau incl. Prozesssteuerung ung -optimierung:
    Werkzeugeinbau unter Beachtung der Einbaureihenfolge, Voreinstellung Schließ- und Spritzseite, Füllstudie, Nachdruckoptimierung, Optimierung der gesamten Einstellung.

    Dokumentation der Prozessparameter: Kontrolle des Spritzteils, Parameterdokumentation, Fragen zum Thema Qualitätssicherungsmaßnahmen und Spritzfehler

    Das sollte der Ausbilder aber auch mit Dir mal üben!
    Es ist schade, wenn die Auszubildenden allein gelassen werden, denn hier steckt doch unsere Zukunft: In der Ausbildung der jungen Leute

  • Hallo,

    hast du die Winterprüfung?
    Andernfall ist noch viel Zeit bis hin.
    Keine Panik ich spreche aus erfahrung, wenn du in der Theo gut bist klappt es in der Praxis auch.

    Lehrmaterial gibts bei mir.

    Leider muss ich solangsam mal eine Schutzgebühr einführen sondst werde ich arm.

    Ich habe auch geplant soetwas wie ein Prüfungsboden zu erstellen, dauert aber noch mind 3 Wochen bis ich mein PC wieder aufgebaut habe und meine Bücher wieder alle ihren festen Platz haben.

    PS: spreche mal deinen Lehrer an, dass er mal mit deinem Betrieb redet.
    Auch wenn es nicht viel bringt, jeder Schritt führt zum Ziel.

    Den Rest teile ich dir via PN mit.

    Gruß Micha

  • Huch,

    die besten Fragen sind die die man sich selbst beantwortet.

    wie ich grade an andere stelle gesehen hab hast du am 10.07 Prüfung.

    Also mal Pauschal:

    Lass die Instandhaltung deinen Prüfungsmaschine überholen unds einen Prüfbaper draufkleben.

    der ist Wichtig!!!!

    Zu Beginn an der Maschine als erstes die Tauglichkeit prüfen.
    Erster Punkt die Plakete von der Instandhaltung (Gültig?d.h. Datuim der nächsten instandhaltung in der Zukunft).
    Schläuche und Kabel i.O.

    Der Hauptschalter ist bei Beginn AUS.

    An jedem Stecker leicht am Kabel zupfen, die Zugentlastung muss i.O. sein, was bedeutet man kann nicht sie einzelnen Adern sehen (Farbige Kabel).

    Der nächste ganz wesentliche Punkt.

    Die Maschine ist wirklich bis in das letzte Eck blitz blank ABSOLUT SAUBER.

    Da gibt es sehr viele Punkte drauf.

    Am Tag vor deiner Prüfung machst du länger.

    Was bedeutet bis um 18:00 hast du deine und die Maschine davor und danach sauber.

    Und Vor deiner Prüfung bist du mindestens ein Stunde vorher da, übrigens hat da auch schon dein Ausbilder da zu sein fals über Nacht etwas schief läuft hast du noch Zeit zum Agieren.

    3. Punkt: Krananlage.

    Das selbe Spiel wie bei deiner Sgm.

    Notausschalter ist gedrückt.
    Prüfplakette prüfen.
    schauen on Werkzeug auf dem Querträger liegt.
    Tragfähigkeit prüfen (falls dein Werkzeuggewicht nicht bekannt ist l*b*h (in Meter) *8000kg/m3*08)

    Ach das Anschlagszeug (kette Prüfung, tragfähigkeit.)
    Wichtig: wir nur eine Kette Benötigt nur eine verwenden.
    Werden zwei benötigt zwei.
    Keine Unbenuzte Kette am Kran hängen lassen.

    Punkt 4:
    Alles was du einstellst wird überprüft!!!!!!!!!!!!!

    Klemmst du Wasser an: Durchfluss? WKZ Temperatur?
    Erhöhst du die Einspritzgeschwindigkeit; Einspritzzeit kürzer?
    Klemmst du eine Auswerferlageüberwachung an ( Funktion?)
    Nulls du deinen Auswerfer (Auch wirklich Null?)
    wenn du Manuell die Maschine fährst z.B. die Form, hast du auch die Seite der Form auf dem Bildschirm.

    Punkt 5:

    KEINE DISKETTE IM LAUFWERK


    Mehr kann ich so spontan nichtr schreiben, der Rest ist zu ausführlich.

    Mansches klingt übertrieben, aber es gibt Prüfer die darauf achten.

    Mehr Tips morgen, leider itz ich nich an meinem PC und habe d.H. nich so viel Zeit.

  • Hallo Stift,

    hier im Forum unter Anwendungstechnik / Arbeitsanweisung Wz aufbaeuen habe ich einemal ein Kurzanleitung eingestellt.

    Kannst sie dir ja einemal ansehen, ob Du damit etwas anfangen kannst!

    Die entstand, um Lehrlinge auf dei Prüfung vorzubereiten, dass sie nichts vergessen. Stammt aber noch aus der Zeit Kunststoff-Formgeber...

    Ansonsten hat Michael-S schon wichtige Dinge aufgeschrieben! unbedingt beachten!

    Auch die persönliche Schutzausrüstung! UNd kein Handwerkszeug auf die maschine legen!!!!

    Gruss
    Zauberer


    PS: Im übrigen ist es besser, sich it soetwas viel früher auseinander zu setzen! Weiss ich aus eigener Erfahrung, da ich schon einige Prüfungen in meinem Leben gehabt habe.

    Edited 2 times, last by Zauberer (July 7, 2007 at 11:30 AM).

  • Zauberer: ich wollte ja eher, aber mein meister meint da is ja noch SOOO viel zeit, des machmer später!

    ALL: schonmal danke für eure hilfe, aber je mehr ihr schreibt umso mehr merk ich was ich alles nich kann/weiß!

    Gruß Stift

  • Hallo Stift,

    klar, die Zeit ist knapp!

    Noch Wichtig ist:

    Antworte auf die gestellten Fragen kurz und knapp, manche Prüflinge reden sich um Kopf und Kragen!


    Aber sag mal, was steht eigentlich in deinen Berichtsheften?????
    Man darf nicht vergessen, das nicht nur du eine verpflichtung gegenüber dem Betrieb hast, sondern auch der Betrieb gegenüber dir!!!!
    Ein Betrieb ist verpflichtet den Azubis alles zu vermitteln, was der Ausbildungsverordnung und Ausbildungsrahmenplan verlangt/steht !!!

  • Da steht das drin was ich gemacht hab, teile aussuchen, formen einbauen, und einlegeteile einlegen.

    ka was im ausbildungsplan steht das man lernen muss!

  • Quote

    Original von Stift

    ka was im ausbildungsplan steht das man lernen muss!

    Willst Du damit sagen, das man Dir nie den Ausbildungsrahmenplan zukommen lassen hat :confused_face: :confused_face:

    Man was ist das für ein Ausbildungsbetrieb, es wird ja immer besser.

  • Quote

    Original von Stift
    ähm, nein den hat mir keiner gezeigt!

    Hätte man den mir zeigen müssen?

    Ob das ein MUSS ist kann ich Dir jetzt gar nicht mal sagen. Bei uns gehört das selbsverständlich dazu, den Auszubildenden zu zeigen, was auf sie die 3 Jahre zukommt. Und das geht am einfachsten mit dem Ausbildungsrahmenplan.

    Hast Du denn andere Abteilungen durchlaufen wie z.B. Werkzeugbau, Pneumatik, Arbeitsvorbereitung, Konstruktion usw.???

  • Im Formenbau war ich ne Woche, Pneumatik hammer nicht! Konstruktion war ich nicht, und was du unter Arbeitsvorbereitung verstehst weiß ich nich!

  • :winking_face_with_tongue: :winking_face_with_tongue: :winking_face_with_tongue:

    OH man OH man. Gut wenn Abteilungen im eigenen Haus nicht vorhanden sind kann man nichts dafür. Hier gibt es aber die Möglichkeiten mit anderen Betrieben zu kooperien und so mit die Möglichkeit schaffen selbst diese Ausbildungsabschnitte zu durchlaufen.
    Hier muss dann aber Dein Ausbilder ran. Aber so was ich bisher gehört habe kennt er vermutlich den Ausbildungsrahmenplan selbst nicht mal :angry_face:

  • um ehrlich zu sein hab ich das meiste davon nicht gemacht, und sogut wie alles nicht so lange wie es da drin steht, wie gesagt die laut dem plan 12 wochen Metallbearbeitung hab ich in einer Woche gemacht!

  • Hallo Stift,

    die Zeiteinteilung der einzelnen positionen ist eine Sache, aber wie gesagt, alles was da drin steht, muss dir vermittelt worden sein, wenn das eine oder andere in eurem Betrieb vielleicht nicht möglich war, ist der Betrieb verpflichtet, dies durch eine andere Stelle vermitteln zu lassen!!!

    Das Berichtsheft muss geführt werden, damit der Prüfungsausschuss prüfen kann, ob du alles gemacht hast. Steht es drin, hast du es gemacht!!
    Ohne Berichtsheft wirst du ja auch nicht zur Prüfung zugelassen!!!

  • Warum den nicht? das berichtsheft wollte keiner sehen!!

    Stand auch nix in der einladung das mans braucht! Weder Theorie noch Praxis

    Edited once, last by Stift (July 8, 2007 at 6:45 PM).

  • Hallo Stift,

    da hat qs vollkommen recht. Auch bei uns ist es so, dass das ordnungsgemäß geführte Berichtshefe eine Grundvoraussetzung für die Prüfungszulassung ist.
    mitgebracht werden muss es dann zur mündlichen Prüfung.

    Es gibt Hilfestellungen, auch wenn man zwischen zwei Noten steht, dann kann das "Werkstattwochenbuch", so wie es einmal genannt wurde, schon einmal das "Zünnlein an der Waage" sein...

    Wenn dort hinweingesehen wird, ob bestimtme Dinge vermittelt worden, so dienst das zur Kontrolle des Ausbildungsbetriebes!

    Gruss
    Zauberer

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!