Trans. A.B.S. Terlux 2802 TR

  • Hallo Ihr's,

    verarbeitet jemand von euch auch Terlux 2802 TR Transparent von BASF???

    Ist ein Transparentes ABS.

    Unter Suche habe ich nur dies hier gefunden >>Klick<<
    Darin wird aber nur nach der Zusammensetzung gesucht...

    Ich hätte da mal ein paar Fragen.
    Vorher hätte ich aber gerne gewusst, ob jemand ähnliche Probleme hat und ob man diese in den Griff bekommt.

    Ansonsten werde ich mich gleichzeitig mal zur BASF Homepage begeben...

    Danke

  • Servus,

    qs
    hehe, das wusste ich doch schooon, dass das ein MABS ist. :face_with_tongue: Ich hab auch gelesen wie sich das zusammen setzt :winking_face: :winking_face: DANKE

    petersj
    Also dann fang ich mal an.

    Wie wir wissen ist das o.g. Material ein MABS (glasklar, transparent), wer nicht hier ist das pdf-File
    Materialtrocknung wird wie auf dem Datenblatt eingehalten.
    Hier ein Auszug was nicht eingehalten wird:
    Massetemperaturbereich, Spritzgießen - °C 230 - 260
    Werkzeugtemperaturbereich - °C 50 - 80

    Wir fahren Massetemperatur max. 220°C und Werkzeugtemperatur ist beidseitig Kalt!
    Zu den Gründen: sobald das Material über ca. 230°C gefahren wird, wird es Gelbstichig, sodass wir die Teile nicht verwenden können.

    Und die Maschine !schreit! (ist ja klar, schon erstaunlich das diese das mitmacht) Sobald ich den Einzug 270°C warm und den Rest ca. 240°C warm mache, dann schnurrt die Maschine :smiling_face:

    So jetzt dürft ihr.....
    Jede Idee willkommen!!

  • Hmmm. ein paar Möglichkeiten könnten da in Frage kommen.
    -Verweilzeit zu lang (Heißkanal, zu große Schnecke)
    -zu wenig Staudruck (Luftsauerstoff und hohe Temperaturen führen
    zur Schädigung der Kautschukkomponente und damit zur Vergilbung).
    -Höhere Temperaturen lösen Material, das vorher bei höheren
    Temperaturen gefahren wurde.
    -Temperaturkurve des Zylinders ändern: von kalt(Einzug) zu warm
    (Düse).(230EZ/240/245/250/250Düse; WZ 60°, Transparenz folgt
    nach Abkühlung, so fahren wir das).

  • OK,

    will ich mal ein paar Optionen ausschliessen, damit es schwieriger wird den Grund zu finden. :winking_face:

    Nein...

    Verweilzeit,
    ist eher kurz - Dosierverzögerung 2sec; Dosierende bis Kühlzeitende 2sec platz.
    Kein HK -> Stangenanguss mit Verteiler (4fach), Tunnelanguss - Durchmesser aber 2,5mm Spritzdruck 600bar
    Staudruck,
    was würdest du empfehlen? Weil nicht zu wenig Staudruck und keine hohen Temperaturen, passt irgendwie nicht zusammen, sobald ich meinen Staudruck anhebe kommt eine höhere Friktion...
    Materialreste im Zylinder,
    haben wir nicht, da auf dieser Maschine normaler Weiße immer POM verarbeitet wird, nur gibt es einige von den dort gespritzen Artikeln auch in MABS.
    Temperaturkurve,
    hat in deiner Beispielform nicht funktioniert - Maschine schreit und leicht gelb werden die Teile auch schon. Ich habe zu einer höheren Wz-temperatur tendiert, aber der Schwund... Zumal die 4 gleichen Teile ca. 6-7mm Wandstärke haben...

  • Tja, hört sich ja alles soweit normal an.
    Staudruck fahren wir spezifisch 150bar, 200rpm bei 25er Schnecke.
    Kommt das Material schon gelb aus der Düse? Wenn ja, würde ich mal den Hersteller(Lieferanten) kontaktieren.

  • Hallo petersj,

    das ist ja mein Problem, dass alles soweit normal ist. Gibt es noch irgendeinen Trick? :loudly_crying_face:

    Ich werde aufjedenfall dann doch mal beidseitig 70°C temperieren vllt ist es dann besser.
    Eine weitere Überlegung wäre noch das "ABS" ja ziemlich formstabil ist und vllt macht es dann im Endeffekt doch nicht soviel aus, habs ja noch nicht probiert.

    Den Hersteller kontaktieren ist gut, aber meist wird dann gesagt: Anwendungs - oder Verarbeitungsfehler. Wobei jede Charge ausprobiert wird und das Ergebniss gleich ist, könnte man wirklich davon ausgehen.

    Ich bin kein Chemikant, aber woher kommt der Gelbstich?

  • Wenn ich das wüsste. Deswegen fragte ich ja schon: kommt das Zeug schon gelb aus der Düse? Mal nach einiger Laufzeit einen Spritzkuchen produzieren und begutachten. Fremdmaterial fällt eigentlich aus, denn dann währe die Transparenz nicht mehr vorhanden (Terlux verträgt sich mit nix). Ich glaube aber auch nicht, dass es an der Werkzeugtemperatur liegt.
    Warum immer so kritisch mit den Lieferanten und Herstellern? Gerade bei solchen Problemen sollten die Hersteller die Ohren und Augen auf machen. Wir versuchen das Problem bei uns nachzustellen und dann entsprechendes zu befinden. Und wenn falsch produziert wurde, gibt es ein entsprechendes Ergebnis, dass dann von uns auch entsprechend vertreten wird. "Wo gespritzt wird fallen Angüsse".
    Auch wenn wir Probleme haben mit den Produkten die wir beziehen, und wenn wir sicher sind das Material entsprechend der Spezifikationen zu verarbeiten, sprechen wir den Hersteller an und bitten um Hilfe. Nur so kann man lernen.
    Grundsätzlich gibt es den Weg der Beanstandung. Und der Lieferant/Hersteller muss dann zeigen, dass das Produkt OK ist. Versuchs einfach mal. Vielleicht hat der Hersteller eine recht rührige Anwendungstechnik mit der eine gute Lösung gefunden wird.
    (Terlux wird nicht nur von BASF hergestellt! Es sind entsprechende Lizenzen an andere Produzenten vergeben worden. Euer Einkäufer müsste aber wissen bei wem er das Material gekauft hat).
    Kurz gesagt: Ich weiss da bei dir leider auch nicht weiter. Und mit Polymerchemie kann ich auch nicht weiterhelfen. Deswegen siehe oben.
    Ich würde mal sogenannte Temperaturabspritzungen mit dem Material machen: Du fängst mit dem unteren Temperaturbereich an, wo das Material noch gut ist. Dann werden etappenweise die Temperaturen zB. um zehn Grad erhöht, bis das Ergebnis schlecht ist. Diese Teile mustert ihr regelrecht ab und legt sie dem Hersteller vor. Da muss sich doch etwas tun.

  • Das ist nicht von BASF?

    Das ist doch immer das selbe, es steht ein Name drauf - aber der ist garnicht drin...

    Ich werde mich zu dem Thema nochmal äußern sobald ich neue Erkenntnisse habe.

    PS. Die Wirtschaftslage lässt mich nicht so lange "spielen" =)

  • Wenn Ihr 200tons natur liegen habt sicherlich BASF. Aber so genannte "Kleinproduktionen" werden in Lizenz von anderen Herstellern produziert. Aber keine Angst bezüglich der Qualität! Die unterliegt ausschließlich der BASF und wer Mist baut der fliegt! Interne Speks sind immer höher als Kundenspeks!
    Aber euer Einkauf müsste tatsächlich wissen wo er gekauft hat.

  • Also ich habe mir mal noch ein paar Gedanken gemacht und hab mal noch zwei Punkte.

    Zum einen: Wenn ich leer (ins Freie) spritze macht es keinen Unterschied, da ich einen ganz anderen Abkühlprozess des Kuchens habe gegenüber den KS-Teilen. Wird glaub sogar milchig - weiß ich nicht mehr ganz genau.

    Zum zweiten: Wenn ich mehrere Teile (glasklare) übereinander lege, dann werden diese auch nach und nach (beim durchschauen) gelber.
    Zu diesem gehe ich davon aus, das normalerweise nur dünnwanddicke Teile auf dem Markt produziert werden, aber unsere sind von der schmalsten 7mm bis zur dicksten 9mm.

  • Hallo Kuka,

    haben das früher auch schon mal verarbeitet mit Wandstärken bis 5 mm.

    Mit folgenden Parametern:

    Innenkontur temperiert von 25 °C - 40°C
    Aussenkontur 40 - 60 °C

    Teile auf getaktes Band fallen lassen, da die Teile durch die Restwärme
    sonst zu Verzug, Glanz- und/oder Mattstellen neigen. Alternativ Teileentnahme mit getakteter Ablagestrecke.

    Wichtig war auch die Trocknungstemperatur und die Trocknungsdauer, da besonders ABS zur Verfärbung bei zu hoher und zu langer Trocknung
    neigt. Ist aber übrigens nicht zwangsläufig ein Qualitätsnachteil, sondern reine optische Veränderung.

    Zylindertemperatur:
    DH 225
    MH4 245
    MH3 235
    MH2 230
    MH1 225
    EZ 55

    Staudruck 30 - 60 bar spez. (Vermeidung von Scherwärme) und moderate Schneckendrehzahl.

    Hoffe dies ist dir irgentwie hilfreich.

    MfG KuFo

  • Hallo KoFu,

    danke für deine Teilnahme an meinem Problem, ich werde beim nächsten produzieren der Teile mit diesem Material auch deine Tipps beherzigen.

    Quote

    Original von KuFo

    Ist aber übrigens nicht zwangsläufig ein Qualitätsnachteil, sondern reine optische Veränderung.

    Das weiß ich, aber der Kunde möchte transparente Teile und wenn im Datenblatt transparent steht möchte er auch tranzparente.
    Ich habe auch schon gesagt: Dann nimm halt PC, dann machen wir tranparente Teile.
    Geht nicht, weil der Artikel noch vom Kunden nachbearbeitet wird, bohren, Schrauben usw.

  • Quote

    Original von petersj

    Meinst du tatsächlich "vergilben" im Sinne von gelber Farbe

    JA!

    Über was reden wir hier die ganze Zeit? :face_with_rolling_eyes:

    Schau mal:

    Quote

    Original von MIR am 03-12-2008

    Zu den Gründen: sobald das Material über ca. 230°C gefahren wird, wird es Gelbstichig, sodass wir die Teile nicht verwenden können.

    Jetzt bin ich mal gespannt... :grinning_squinting_face: :face_with_tongue: :grinning_squinting_face:
    Ich komm aus dem Grinsen nicht mehr raus...

  • Zitat vom 14.12.08:
    Das weiß ich, aber der Kunde möchte transparente Teile und wenn im Datenblatt transparent steht möchte er auch tranzparente.
    Ich habe auch schon gesagt: Dann nimm halt PC, dann machen wir tranparente Teile.
    Geht nicht, weil der Artikel noch vom Kunden nachbearbeitet wird, bohren, Schrauben usw.

    :confused_face: :confused_face: :confused_face:

    Nu bin ich am grinsen. Worüber wurde hier diskutiert?
    Aber nix für ungut. Ich weiß mit dem Vergilben da auch nicht mehr weiter ausser das mit dem Material vielleicht tatsächlich was nicht i.O. ist.

    Edited once, last by petersj (December 16, 2008 at 7:06 AM).

  • Hallo der Gelbstich kommt von der Schädigung des Materials, das heißt aber nicht das das Material deswegen schlecht ist sondern das geschädigt wurde, passiert immer bei der Verarbeitung mit jedem Material, ist völiig normal meistens sieht man es nicht.
    Den Gelbstich kannst Du durch anpassen der Parameter wegbekommen, was nicht funktioniert hat. Oder durch rumtricksen.
    Es kann sein das die Reibung im Zylinder zu hoch ist und das Material schädigt, beleg dein Material mal mit Calciumstearat (Gleitmittel) kleiner 0,1% und mach mal Teile.
    Wenn das nicht hilft, nimm ein passendes blaues Masterbatch, richtigen Farbton nehmen, kann lange dauern bis du das passende und die richtige Dosierung gefunden hast, aber es hilft. Grund: gelb und blau neutralisieren sich.

    Gruß Michael W

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!