Biegeprüfung an Faserverbundwerkstoffen

  • Hallo alle zusammen.

    Ich habe an einen Faserverbundprobestäben eine Biegeprüfung nach DIN EN ISO 141215 durchgeführt.

    Durch das Programm hat eine Auswertung über den Rechner stattgefunden wobei direkt die Biegespannung und der Biegemodul ermittelt wurden.

    In der Norm sind die Formeln zur Berechnung dieser Daten angegeben. Anhand dieser Gleichungen habe ich mal probeweise eine Rechnung durchgeführt. Unter normalen Bedingungen komme ich auf die gleiche Biegespannung wie das Programm. Die Norm sieht allerdings vor das die Formel korrigiert wird wenn die Durchbiegung über 0,1*L ( Stützweite ) liegt. Das Prüfprogramm berücksichtigt dies aber nicht weshalb ich die Auswertung der Daten nun per Hand machen werde. Hierbei stellt sich nun die Frage ob man Prüfergebnisse trotzdem miteinander vergleichen kann wenn unterschiedliche Formeln angewandt werden. Teilweise liege die Proben in der besagten Durchbiegung und teilweise drüber. Demnach müsste ich manche Prüfkörper mit dem Zusatz berechnen und manche ohne wodurch sich die Werte natürlich erheblich verändern.

    Hat da jemand eventuell einen Tipp für mich. Wie wird das in der Praxis umgesetzt?

    Danke schon mal.

    Mfg Chris

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!