Angebotserstellung für Kunststoffwerkzeuge

  • hallo zusammen,

    ich suche nach infos zum thema anfragevorschriften für angebotserstellung für Kunststoffwerkzeuge.
    Hat jemand erfahrung mit anfragevorschriften b.z.w bertieblichen normen ? Oder weiss jemand wie ich an vorhandene vorschriften gelangen kann??
    Beinhalten soll die ganze geschichte
    -Bauteilgruppen
    -kriterien die im angebot enthalten sein sollen u.s.w

    MFG Reiner

  • hallo reiner,

    dass ist sehr individuell und teilweise von Firma zu Firma verscheiden.

    Ich denke, da kann Dir kaum jemand weiterhelfen.
    Ich werde mich aber umhoeren!

    Es kann sein, dass das eine oder andere Institut da etwas hat, aber dass wird ne menge geld kosten, so meine Erfahrung.
    Ist dann immer die Frage ob man alles selber macht oder siche einen Teil dazu kauft.

    Irgendwo habe ich noch eine Dissertation liegen, die auch in diese Richtung etwas behandelt hat, habe sie aber nicht griffbereit. Die Diss war als Buch erschienen.

    mein rat ist nur: so genau wir möglich die Anfrage ausgestalten, dann hast Du hinterher weniger Ärger.

    Wenn Du UNterstützung brauchst, kannst Du Dich an mich wenden!

    Gruss
    zauberer

  • hallo zauberer,
    danke für die info! hab mich gestern auch in meinem freundeskreis umgehört und jeder hat etwas anderes reininterpretiert.
    Wie du schon erwähnt hast, sehr individuel die ganze geschichte!!
    Für mich ist wichtig einen ansatz zu finden.
    was beinhaltet nach deiner meinung in so eine vorschrift???
    Mfg

  • Also so wie ich das Lese interpretiere ich das mal als eine Art Lastenheft?

    Wenn wir Spritzgießwerkzeuge zukaufen ist die Erstellung des Lastenhefts immer eine Gratwanderung.
    Wenn ich dem Werkzeugbauer viele Vorschriften machen und ihn damit ziemlich einenge, bekomme ich zwar ein Werkzeug nach meinen Vorstellungen, der Nachteil ist aber, der Werkzeugbauer (der ja hoffentlich etwas Erfahrung im wErkzeugbau hat) hat dann keine Möglichkeit mehr sein Wissen und seine Erfahrungen mehr ins Werkzeug einzubringen.

    In der Regel ist es bei uns dann so, bei Produkten wo wir viel Erfahrung haben werden ihn im Punkto Auswerfer, Anschnitt, Temperierung usw. ziemlich genaue Vorgaben gemacht, an die er sich halten muss.

    Bei Produkten, bei denen wir noch nicht so viel Erfahrungen haben, lassen wir ihm mehr Freiheiten und er soll uns Lösungskonzepte anbinden.

  • bin ganz deiner meinung! ohne spielraum für den WZM gehts nicht!
    durch die verschiedenen anforderungen an ein WZ, ist es ja auch schwer, eine generelle vorschrift zu erstellen.
    Na ja, mache mich jetzt mal an die arbeit.
    so long!

    ps: echt treffende signatur!!

  • Hallo Zauberer,
    breuchte noch ein bisschen Unterstützung in der Geschichte.
    Weist du wo ich vieleicht ein Tamplate für so ein Lastenheft im Web oder so bekommen kann???
    Mfg Reiner

  • Was sollte im Pflichtenheft für ein SGW alles drin sein ?(?
    1.SGM-relevante Daten, wie:
    -Aufspannart, Zentrierringdurchmesser, Regelkreisanzahl Heißkanal,Steckerart für Heißkanal, Anzahl der Temperierkreisläufe und Art der Kupplungen, Werkzeuggröße min und max, Holmabstand, Anzahl Hydraulikkreisläufe und Art der Kupplung
    2. werkzeugrelevante Daten
    -Art des Werkzeugs (einfach, mehrfach,1-oder Mehrkomponenten, Etagenform, Drehtellerwerkzeug, Gas- oder Wasserinjektionswerkzeug, In-Mould-Labeling, Stoffhinterspritz-SGW etc.) Spritzmaterial, Schwund, Ausbringmenge, Kühlplan, Temperaturzonenplan Heißkanal, Hydraulikplan für Kernzüge und Schieber, Werkzeugabmessungen und Gewicht, Formeinsätze gehärtet nitriert oder unbehandelt,Art der Auswerferbetätigung, Art der Führung DS / AS (Säule oder Flachführung), Art der Zentrierung AS / DS(Zentriereinheiten,umlaufende Rahmenzentrierung...) Art und Anzahl des Anschnitts (Tunnel, gebogener Tunnel, Film, auf Auswerfer, mit Staukammer...)
    3. Wartungsplan
    4. Besonderheiten, auf die unbedingt hingewiesen werden muß:
    - z.Bsp. Schieber, die erst in ihrer Endlage das Werkzeug öffnen zulassen
    5. artikelrelevante Daten
    -Material, Gewicht, Oberflächenbehandlung, Entfernen per Hand oder freifalland oder automatisch, Datumsuhr, Artikelnummer, Recyclingkennzeichen, Endkunden- und Spritzereikürzel..........

    Wars das schon oder hab ich noch was vergessen :face_with_rolling_eyes:? Ich kenn Pflichtenhefte, die umfassen drei achtziger Ordner-brrrrrrr!

    Fürs Angebot reichen sicher die groben Maschinendaten und Materialdaten der konturgebenden Einsätze, bzw. spritzereispezifische Daten, wie zum Bsp. Art der Werkzeugführung, Medienanschlüsse usw.

    Edited 2 times, last by 3K (April 4, 2007 at 1:05 PM).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!